„Wir müssen aufhören im Grünen zu bauen

und endlich anfangen grün zu bauen!“

69,4 %
Freiflächen in Bochum

123

41 %
erneuerbarer Strom bei
Stadtwerke Bochum

light-bulb-1640438_1920

European Energy Award
Gold-Auszeichnung für Bochum

Bochumer Rathaus am Abend, aufgenommen am 23.05.2007. +++ Foto: Lutz Leitmann/ Stadt Bochum, Presseamt

Es steht viel auf dem Spiel!

Die Antarktis schmilzt. Das, wovor Klimaforscher seit den 1970ern warnten, ist eingetreten. Der Westantarktische Eisschild ist instabil  geworden und hat seinen nunmehr unaufhaltsamen Zerfall begonnen.  Die Folgen sind ein deutlicher Meeresspiegelanstieg und der damit verbundene Untergang von Küstenstädten und ganzen Inselstaaten ist praktisch unausweichlich geworden. Bereits 1978 schrieb der US-Forscher John Mercer in der Fachzeitschrift Nature „Der Verlust des Westantarktischen Eisschildes wäre wahrscheinlich die erste desaströse Folge der weiteren Nutzung fossiler Brennstoffe“. Die zweite große Eismasse, die Arktis, hat von 1970 bis heute 50% ihrer Dicke verloren! Wir steuern auf eine globale Klimakatastrophe zu.
Die Wissenschaft ist sich einig: Wir sind der Grund für die globale Erwärmung. Wir müssen gemeinsam handeln, um die globale Krise abzuwenden, denn was auf dem Spiel steht ist unsere Lebensgrundlage!

Region des Wandels

Wir leben hier im Ruhrgebiet in einer spannenden Region. Hier ist Schluss mit rauchenden Schloten und grauen Industrieanlagen. Das Ruhrgebiet ist grüner als so manch einer denkt. Die Stadt Essen ist 2017 grüne Hauptstadt Europas. Die Renaturierung der Emscher ist ein Jahrhundertprojekt, dass 2020 fertiggestellt wird. Der weltweit vorbildliche Radschnellweg Ruhr wird bis 2022 über hundert Kilometer Dortmund mit Duisburg verbinden. Mit dem Projekt klimametropole Ruhr erarbeitet die Region ambitionierte Klimaschutzziele. Ebenfalls 2022 wird die klimaEXPO.nrw im Ruhrgebiet gastieren. 2027 wird mit der internationalen Gartenbauausstellung massiv in die Parks, Grünanlagen und Freiflächen der Region investiert. Wir leben in einer aufregenden grünen Dekade.
Nie wurde Umweltschutz prominenter und vielschichtiger in unserer Region gelebt! Der Umwelt- und Klimaschutz in unserer Region ist ein wesentlicher Bestandteil zum Gelingen des notwendigen Strukturwandels und der Neuerfindung unserer Region und Heimat. 

Grünes Bochum

Umweltpolitik ist Gesellschaftspolitik und eine zentrale Frage unserer Zukunft. Insbesondere deshalb interessiere ich mich für eine aktive Nachhaltigkeitspolitik meiner Stadt.
Ich bin im Stadtrat seit zwei Jahren damit beschäftigt einen Nachhaltigkeitsbeirat auf die Beine zu stellen, welcher sich aus zivilgesellschaftlichen und wissenschaftlichen Akteuren zusammensetzt und eine Nachhaltigkeitsstrategie für Bochum entwerfen soll. Ich bearbeite darüber hinaus für die Grüne Ratsfraktion das Thema „Fair Trade Town Bochum“ und bin im permanenten Austausch mit den lokalen Fair Trade Organisationen. Für die Grüne Ratsfraktion besuchte ich Ende 2014 den Rat für Nachhaltige Entwicklung und erarbeitete dort mit kommunalen Akteuren und Politikern eine Nachhaltigkeitsstrategie und Nachhaltigkeitsforderungen an die Bundesregierung. Ich bin Mitautor zweier Veröffentlichungen, welche aus einem Nachhaltigkeitskongress resultieren.
Ein weiterer fachpolitischer Schwerpunkt liegt in meiner Tätigkeit als verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Rat der Stadt Bochum. Das Thema verbrennungsmotorfreies Deutschland interessiert und beschäftigt mich daher schon nicht nur aus Sicht der Verkehrspolitik. Eine Stärkung des ÖPNV, ein veränderter Modal-Split und die nachhaltige Zusammenlegung von ÖPNV-Verkehrsunternehmen im Ruhrgebiet stehen ebenso in meinem Fokus, wie die Frage, wo die Energie für Elektroautos herkommen soll.
Bochums erneuerbaren Energieproduktionsstätten machen deutlich, dass dezentrale Energieversorgung gelingen kann. Die ständig laufenden Debatten um Deutschlands Agrarwirtschaft betreffen auch eine Stadt, wie die unsere. Der genossenschaftliche Bauernhof ist ein Erfolgsmodell und kann auch n Bochum gelingen.
Die jährlichen Verleihung des Bochumer Energiepreises an Unternehmen mit 100%Häusern (hier z.B. Unternehmen Flotte Karotte) zeigt, dass Bochums Unternehmer nicht in den 80er Jahren hängengeblieben sind, wie mancher Wirtschaftsförderer das gerne hätte. Sicherlich spannend ist auch die von mir maßgeblich vorangebrachte Fortschreibung des Bochumer Klimaschutzkonzeptes oder die derzeitige Erarbeitung der erneuten Bochumer Goldauszeichnung mit dem EuropeanEnergy Award.
Umweltpolitik bedeutet auch Freiraumschutz. Große regionale Grünzüge sind für Wirtschaftsentwicklung und Wohnraumaudehnung tabu, und das ist auch gut so. Menschen arbeiten und leben dort, wo sie sich auch wohl fühlen. Zur Lebensqualität von Menschen gehören auch Freiräume zur Naherholung, Frischluftgewinnung und klimaverträglichkeit.
Ich engagiere mich für eine Umweltpolitik die im Sinne der Nachhaltigkeit ökologisch, sozial gerecht und ökonomisch sinnvoll ist. Ich mache Umweltpolitik, die ganzheitlich denkt. Vom Klimaschutz, über die Klimaanpassung bis zur kleinräulichen Umweltplanung. Ob der Baum an der Straße, der bergbauschaden im Garten, die Lärmbelästigung durch die Straße vor dem Schlafzimmer oder das Hochwasser durch Starkregen. Ich kümmere mich um all diese Themen für Sie und mit Ihnen!

145.000 €
für Baumpflanzungen 2017

allgau-63427_1920

150.000 €
für Grünpflege
2017

grass-1088114_1280

216.000 €
für Tierschutz 2017

cat-1144799_1920